Tim Oehmigen auf dem Weg an die Oberfläche. Foto: Freedive Panglao

Tim Oehmigen auf dem Weg an die Oberfläche. Foto: Freedive Panglao

Freediving: Neuer deutscher Rekord im Tieftauchen

Freediving: Tim Oehmigen bricht den deutschen Rekord im Apnoetauchen mit 91 Metern und ist damit tiefster Freitaucher in Deutschland.

Tim Oehmigen aus Starzach (Landkreis Tübingen) bricht den deutschen Rekord im Apnoetauchen. Der 27-Jährige ist ein Newcomer in der Wettkampfsszene und arbeitete sich innerhalb weniger Jahre an die Spitze des deutschen Wettkampfsports für Tieftauchen. Dabei wird lediglich die eigene Atemluft und keine weitere Pressluft dafür verwendet in die Tiefe abzutauchen. Des Weiteren benutzte er keine weitere Hilfe zum Ab -und Auftauchen, sondern tauchte aus eigener Kraft. Für den Versuch benötigte er eine Tauchzeit von 3:28min. Die Bedingungen vor Ort waren sehr schwierig: „Raue See führte dazu, dass es für mich schwieriger war mich anständig vorzubereiten. Zudem gab es auf den ersten 15m Oberflächenströmung, was bedeutet, dass man seine vertikale Positionierung leicht verliert und länger braucht als sonst“, sagte Oehmigen direkt nach seinem Tauchgang. „Mental und körperlich war dieser Tauchgang enorm anstrengend.“ Dabei taucht Oehmigen lediglich mit einer Nasenklammer um den Druck auszugleichen. Auf eine Maske verzichtete er gänzlich. Der vorherige Nationalrekord betrug 90m, welchen Oehmigen um einen Meter überbot. „Auf diesem Niveau sind schon wenige Meter ein großer Unterschied, weil man sehr nahe am Limit taucht. Man braucht Wochen, um sich an diese Tiefen anzupassen“, so der stolze Neu-Rekordhalter.Tag und Tauchuhr1.JPG