Titel der 10/18
Die Happysub-Basis in Cala’n Bosch auf Menorca.

Die Happysub-Basis in Cala’n Bosch auf Menorca. © Happysub

Happysub-Tauchbasen in neuen Händen

Die beiden Tauchbasen Happysub auf der Baleareninsel Menorca stehen ab Mai unter neuer Leitung.

Helge Ruebsam übernimmt ab Mai die Leitung der Happysub-Tauchbasen.

Helge Ruebsam übernimmt ab Mai die Leitung der Happysub-Tauchbasen.

Ab 1. Mai 2015 übernimmt Helge Ruebsam die Geschäftsführung der Dive Center, die beide im Westteil der Baleareninsel nahe dem charmanten Städtchen Ciutadella de Menorca liegen. Der neue Chef blickt auf mehr als 20 Jahre Erfahrung im Mittelmeer und in in der Tauchszene zurück. Vor seiner zuletzt sechsjährigen Leitung des Bahia-Poseidon Diving Centers auf Menorca hat er unter anderem in Tossa de Mar (Spanien), in Abu Dabab und Sharm el Sheikh (beides Ägypten) sowie in Ölüdeniz (Türkei) ausgebildet. „Bei mir steht der Taucher im Vordergrund und nicht der Kommerz“, lautet das Credo von Helge Ruebsam, dem die Geschäftsführung vom langjährigen Inhaber Ingo Stoltefuß angeboten wurde, um die bereits bestehenden Geschäfte weiter auszubauen.
Gästen wird bei Happysub ein Gesamtpaket geboten: Vermittlung von Unterkünften, es gibt Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe der Tauchbasen in Cala’n Forcat un Cala’n Bosch und natürlich Tauchunternehmungen vom Allerfeinsten. Beide Dive Center liegen in unmittelbarer Nähe vom Meer. Beim Tauchen geht es unter anderem zu Grotten, Höhlen und Wracks. Die Gewässer vor der Insel sind noch reich an Fisch mit einer eindrucksvollen Flora und Fauna. Man begegnet Barrakudas, Barschen, Muränen und Rochen. Bisweilen sieht man den seltenen Mittelmeer-Drückerfisch, der vor Menorca noch relativ häufig anzutreffen ist.
Highlight der menorquinischen Gewässer ist unter anderem Pont d’en Gil – eine etwa 220 Meter lange UW-Tropfsteinhöhle, deren Eingang sich in zwölf Metern Tiefe befindet. Im Inneren erhebt sich ein rund zehn Meter hoher, teilweise luftgefüllter Dom mit zahlreichen Stalgmiten und Stalaktiten. Fortgeschrittene können das Wrack der „Malakoff“ erkunden. Der 1929 gesunkene Frachter liegt mit Bug und Heck auf rund 40 Metern Tiefe. Insgesamt werden über mehr als 20 verschiedene Tauchplätze bis zu vier mal täglich mit dem Boot angefahren, zusätzlich werden Landtauchgänge an den attraktiven Hausriffen angeboten sowie Ausfahrten mit dem Bus zu weiteren Top Tauchplätzen wie zum Beispiel zum Schweizer Käse im Nordosten Menorcas.

Infos: www.happysubcalanbosch.de, www.happysub.de