12_2018_tauchen
Der Name ändert sich – das Team bleibt gleich!

Der Name ändert sich – das Team bleibt gleich! © IAC

Tauchsportverband Barakuda wird International Aquanautic Club

Mit dem neuen Markennamen International Aquanautic Club positioniert sich eine der bekanntesten Marken im Tauchsport neu. Was ändert sich noch?

Das Wort „Barakuda“ wird entfallen, der zukünftige Marke wird International Aquanautic Club – kurz IAC – heißen. Ganz so neu ist der Name allerdings nicht, immerhin ist der Zusatz International Aquanautic Club seit vielen Jahren ein eingetragenes Warenzeichen.

Die Hintergründe

Mit der Übernahme der Cluborganisation in den 80er-Jahren wurde mit dem damaligen Inhaber der Marke Barakuda (Hans-Joachim Bergann) ein Lizenzvertrag über die Nutzung des Namens inklusive Lizenzgebühren beschlossen. Im Jahre 2011 traten die heutigen Inhaber der Markenrechte mit einer (für den Tauchsportverband) nicht nachvollziehbaren Erhöhung der monatlichen Lizenzsumme an den Tauchsportverband heran. Die zukünftige Nutzung des Names Barakuda sollte außerdem an Bedingungen geknüpft werden, die aus der Sicht des IAC eine wirtschaftlich vernünftige Fortführung des Namens kaum noch möglich erscheinen ließ. Daraufhin entschloss sich der International Aquanautic Club (IAC), den Zusatz Barakuda nicht mehr weiter zu führen.
Alle Brevets, Urkunden und so weiter behalten ihre Gültigkeit. Dabei spielt es keine Rolle ob man im Status Tauchlehrer oder als Sporttaucher gelistet ist. Tauchlehrer haben allerdings die Möglichkeit, sich auf der Homepage (www.diveiac.de) eine neue, kostenlose Karte zu bestellen.

Zukünftige Veränderungen
2013 wird das Leistungsspektrum erweitert: Neben der Erstellung von aktuellen Arbeits-, Ausbildungs- und Lehrmaterialien wird es eine Optimierung von Internet- und Messeauftritten geben, eine verstärkte Präsenz in Fachzeitschriften und eine noch bessere Betreuung der Tauchlehrer und Tauchbasen.
Nicht betroffen von der Namensänderung sind natürlich die Tauchausbildung und die nationalen und internationalen Verbindungen des Tauchsportverbands, wie die Mitgliedschaften in der CMAS Germany, der EUF (European Underwater Federation), dem RSTC Europa (Recreational Scuba Council) und der ITLA (Internationale Tauchlehrer Akademie). Weitere Infos: www.diveiac.de