Tauchen in Griechenland: Die rostigen Schätze der Ägäis

Erstmal Sightseeing in Mykonos-Stadt, später auf Tauchsafari durch die Griechische Ägäis

Am nächsten Morgen ist also erstmal Zeit für Sightseeing in Mykonos-Stadt. Hunderte Japaner quetschen sich durch den Bilderbuchort. Die hat gerade ein Kreuzfahrtdampfer ausgespuckt. Alberto winkt ab: „Ist noch gar nichts, im Sommer geht hier der Punk ab.“ Kein Wunder, fotogener geht’s kaum. Genauso stellt man sich die griechische Insel vor. Etwas Bedenken geben die großen Windmühlen auf dem Hügel, denn ein leichtes Lüftchen treibt die Kolosse sicherlich niemals an. Bleibt zu hoffen, dass wir in dieser Woche nicht ganz vom Winde verweht werden. „Täglich ein neuer Hafen, die besten Tavernen, einsame Strände und natürlich Top-Tauchspots und Wracks“ – so stand es auf dem Messeflyer zur „boot“ 2014. Da gab’s kein langes Zögern – eine neue Tauchsafari durch die griechische Ägäis, das riecht nach Expedition und hat es so noch nie gegeben!

Route der Tauchsafari: Mykonos, Amorgos, Iraklia, Naxos, Paros, Polyegos, Kimolos, Serifos und Syros

Gute Stimmung: Idyllischer Hafen auf der Insel Paros. Fotos: Paul Munzinger

Gute Stimmung: Idyllischer Hafen auf der Insel Paros. Fotos: Paul Munzinger