Atemregler-Revision: Vorsicht vor No-Name-Teilen

Bei der Atemregler-Revision wird das Defizit deutlich

Der Atemwiderstand hatte sich drastisch erhöht. Die Luftlieferleistung des Reglers war eingeschränkt. "Hier wurde kein Originalteil verbaut", meint Schmidts im Interview. Um sicherzugehen, dass es wirklich am verbauten Sicherheitsmechanismus lag, führte er mehrer Messungen, mit und ohne das Ventil durch. Sein Resumee: "Vorsicht bei Zubehörteilen die nicht vom Hersteller kommen, sondern von Drittanbietern. Hier war ganz klar, das "Free-Flow-Device" der Auslöser für die Leistungsminderung." Und das obwohl Herbert K. den vertreibenden Händler explizit gefragt hatte, ob sich das Teil auf die Luftlieferleistung auswirke. Dieser hatte das verneint.Ein ähnliches Problem hatte Schmidts schon mit No-Name-Mitteldruckschläuchen. "Prinzipiell rate ich immer die paar Euro mehr für die Originalteile auszugeben", so der Prüftechniker für Tauchgeräte.Bei ähnlichen Problemen: http://www.airscan.de/

Video: So sieht es aus, wenn ein Atemregler in Revision ist