Weltweit führt Dr. Erich Ritter Hai-Seminare durch, in denen es um das Verhalten der Haie und die Interaktion mit ihnen geht

Weltweit führt Dr. Erich Ritter Hai-Seminare durch, in denen es um das Verhalten der Haie und die Interaktion mit ihnen geht © FOTOs: F. Schneider

Haiforscher Dr. Erich Ritter im Interview

Dr. Erich Ritter ist bekannt geworden durch seine Studien zur Hai-Mensch-Interaktion und einen fatalen Zwischenfall mit einem Bullenhai.

Gefährliche Haie gibt es nicht, sondern nur gefährliche Situationen.

Dr. Erich Ritter (55) ist einer der renommiertesten und anerkanntesten Haiforscher weltweit. Der Schweizer mit der zweiten Staatsbürgerschaft der Vereinigten Staaten hat nicht nur mit seinen Büchern Furore gemacht, sondern auch mit zahlreichen Versuchen im Wasser. Dass dabei anders als im Labor nicht immer alles nach Plan verläuft, musste der sympathische Forscher allerdings auch schmerzhaft feststellen. TAUCHEN-Reporter Frank Schneider hat ihn auch dazu befragt.

Schweizer gelten als besonders heimatverbunden. Warum haben Sie nicht angefangen, die Bergseen zu erforschen?

Ich war seit meiner Jugend überzeugt, dass Haie nicht so sein können, wie sie gängigerweise in den Medien beschrieben wurden. Und, dass die Forscher der damaligen Zeit ebenfalls in dasselbe Horn bliesen wie die Medien, war für mich unverständlich und einer der Hauptgründe, der breiten Öffentlichkeit zu zeigen, dass auch diese Fachleute falsch lagen.

Der Haiforscher Dr. Erich Ritter beschäftigt sich mit der Hai-Mensch-Interaktion

Der Haiforscher Dr. Erich Ritter beschäftigt sich mit der Hai-Mensch-Interaktion. Foto: Frank Schneider




Kommentarfunktion deaktiviert.