Titel der 10/18
So schnell kanns gehen: Da beißt der neugierige Seelöwe in die  Kopfhaube.

So schnell kanns gehen: Da beißt der neugierige Seelöwe in die Kopfhaube. © youtube.com

Die gefährlichsten Angriffe von Meerestieren auf Taucher

Tauchen ist Meditation? Nicht jeder Tauchgang geht entspannt zu Ende, wenn ein Krokodil hinter einem herjagt oder sich ein neugieriger Seelöwe in der Kopfhaube festbeißt. Ein Video-Zusammenschnitt zeigt die gefährlichsten Angriffe von Meerestieren auf Taucher.

Ein Tauchgang bedeutet für die meisten Menschen Entspannung pur: Gut austariert genießt der Sportler die Faszination der Unterwasserwelt und kehrt als Beobachter mit spannenden Eindrücken zurück an die Oberfläche.

Manchmal kracht es zwischen Mensch und Tier unter Wasser

Aber so läuft es leider nicht immer: Manchmal kommt es unter Wasser zu mehr oder weniger erwünschten Begegnungen. Viele werden zum Beispiel das Zusammentreffen mit einem Drückerfisch kennen – er schaut recht harmlos aus, aber wenn er einen Taucher erstmal auf dem Kieker hat, nützt auch eine flinke Flosse nicht mehr viel.

Haie, Krokodile oder Seelöwen: Bei diesen Meerestieren ist Vorsicht geboten

In dem zusammengeschnittenen Video wird schnell deutlich, dass eine ganz gewöhnliche Unterwasserbegegnung schnell aus dem Ruder laufen kann – wenn der Seelöwe oder Hai mit den spitzen Zähnen plötzlich zubeißt. Noch schlimmer kommt es, wenn ein Krokodil erstmal die Fährte des Sportlers aufgenommen hat, denn die Reptilien sind wesentlich gefährlicher als Haie, wenn man sich die Unfallstatistiken anschaut.