Die aktuelle Tauchen Magazin 08 2017.
Interspiro auf der boot 2017 in Düsseldorf: Sales Manager André Jänicke, Michael Zschiedrich, Volker Eggerstedt und Lars Gustafsson (v. l.)

Interspiro auf der boot 2017 in Düsseldorf: Sales Manager André Jänicke, Michael Zschiedrich, Volker Eggerstedt und Lars Gustafsson (v. l.) © Foto: Hersteller

Interspiro präsentiert sich erstmals auf der boot

Erfolgreich ist Interspiro, der schwedische Hersteller für Tauch- und Atemschutztechnik, in das Messejahr 2017 gestartet. Erstmals präsentierte sich das Unternehmen auf der boot Ende Januar in Düsseldorf. Dort stellte Interspiro das komplette Spektrum des Divator-Tauchequipment den Messebesuchern vor.

Eines steht schon jetzt fest: Interspiro wird auch im nächsten Jahr wieder auf der Traditionsmesse präsent sein. Das hat André Jänicke, Sales Manager Europe bei Interspiro, bereits während der Messe entschieden. „Wir hatten einen so großen Zuspruch, dass wir auch 2018 wieder mit von der Partie sein werden“, so der Verkaufsprofi.
Im Messe-Gepäck hatte das Unternehmen, das zur OCENCO-Gruppe gehört, nicht nur professionelle Tauchtechnik, sondern auch Produkte, die bei Hobbytauchern Neugierde wecken sollten. Die Rechnung der Verkäufer ging auf. „Wir konnten unsere Produkte gut präsentieren. Es gab viele Nachfragen und Bestellungen“, so André Jänicke. Vor allem die Divator-Tauchmaske, sie gilt als die meist gebrauchte Maske der Welt, zog Hobby- und professionelle Taucher magisch an. Sie steht für perfekte Passform, hervorragende Unterwassersicht und bietet viele Adaptionsmöglichkeiten.
Im Bereich der Tauchgeräte stellte die schwedische Firma das „Divator MK III“ in Verbindung mit den Tauchwesten Wing und ADV sowie die neue Regulatoreneinheit „RS4“ vor. Mit „RS4“ sei es jetzt auch Sporttauchern möglich, mit einem flexiblen Regulator den Einstieg in die Divator-Produktfamilie zu nehmen. „RS4″ könne flexibel an allen marktüblichen Tauchwesten und gängigen Flaschentypen montiert werden, versichert Jänicke.

Weiterhin wurde auf der boot in Düsseldorf das Unterwasserkommunikationssystem Isophone MT III sowie das Schienensystem zur Montage an die Divator-Maske präsentiert. Ergänzend dazu sei im Bereich der militärischen Tauchausrüstungen das IS Mix sowie DPX mit dem DP-1-System zu sehen gewesen. Dabei handelt es sich um spezielle Tauchgeräte für militärische Anwendungen.
Das DIVATOR-Gesamtsystem ist nach der europäischen Richtlinie für Tauchequipment EN 250 zertifiziert. Sicherheit und unkomplizierte Handhabung der Geräte für die Nutzer genießen auch hier für Interspiro oberste Priorität.
„Die Messe war für uns ein voller Erfolg. Wir hatten interessante Gespräche, konnten viele neue Kontakte knüpfen und bestehende vertiefen“, bilanziert André Jänicke den Messe- Auftritt von Interspiro in Düsseldorf. Eine erneute Teilnahme ist für ihn ein Muss.
Interspiro ist ein führender Anbieter von Geräten der Atemschutz- und Chemikalienschutztechnik sowie der Tauch- und Prüftechnik. Das Unternehmen versteht sich seit Jahren als der Partner der Feuerwehren und Rettungsdienste im Bereich der Sicherheitstechnik.