© Martin Strmiska

Fotoschule: Der Sonne entgegen

Außergewöhnliche Motive und Umgebungen erfordern Außergewöhnliche Aufnahmeperspektiven. Unser Profi-Fotograf Martin Strmiska erklärt, warum.


F & T Martin Strmiska

Eine der wichtigsten Fähigkeiten, die ein guter Fotograf mitbringen muss, ist die Fähigkeit zu beurteilen, was es wert ist, fotografiert zu werden, und was sich nicht in eine gelungene Aufnahme umsetzen lässt, egal wie die Technik und die Strategie sind. Der Weg zu einem großartigen Bild ist in den meisten Fällen nicht geradlinig. Der erste wesentliche Schritt des Prozesses ist das Wahrnehmen der Schönheit. Der Frühling fühlt sich in den Alpen magisch an. Wenn man den Hügel zum Grüblsee hinauffährt, die atemberaubende Bergkulisse im Blick hat, ist zumindest schon mal die passende Emotion da. Diese Emotion treibt Sie dann dazu an, nicht nur ins Wasser springen und gewöhnliche Aufnahmen zu machen. Der Reiz etwas Besonderes zu machen und die Schönheit der Umgebung ins Bild einzubauen, ist bei solchen Bedingungen besonders ausgeprägt und sollte umgesetzt werden.       

Wie in dieser Skizze dargestellt, waren Fotograf und Motiv(e) nah zusammen und knapp unter der Wasseroberfläche.

Mein Weg zu diesem Bild 

Bleiben Sie im Flachwasser: Indem wir die Kamera nahe an der Oberfläche halten, ermöglichen wir nicht nur, dass das natürliche Licht eine wichtige Rolle in unserem Bild spielen kann, wir stellen gleichzeitig eine viel stärkere Verbindung zur Überwasserlandschaft her. 
 
Richten Sie die Kamera nach oben: Wenn man die Kamera in einem bestimmten Winkel nach oben richtet, kann man typische Elemente über dem Wasser ins Bild bringen. Bäume, Himmel, Sonne, Wolken tragen stark zur Gesamtatmosphäre bei. Je flacher wir die Kamera halten, desto mehr sieht sie von der Überwasserlandschaft.    
 
Holen Sie die Sonne ins Bild: Es kommt nicht jeden Tag vor, dass wir die Gelegenheit bekommen, einen perfekten »Sonnenstich« im Bild einzufangen. Der Grüblsee bietet eine der besten Chancen! Je klarer das Wasser, desto schärfer die Sonnenstrahlen und desto mehr Details bekommt man. Aber am besten sehen die »Sunbursts« (Sonnenstrahlen) aus, die direkt an der Oberfläche eingefangen werden. Hier im Grublsee können Sie sich an einem sonnigen Tag in einer Tiefe von 0,5 bis ein Meter aufhalten und haben trotzdem die Forellen vor der Linse.     
 
Verwenden Sie die richtige Ausrüstung: Die Forellen im Grüblsee kommen sehr nah. Da wir auf minimale Entfernung fotografieren, ist die Verwendung einer Weitwinkel-Nahaufnahme-Ausrüstung unerlässlich. Eine Vollformatkamera in Kombination mit einem 15-mm-Fisheye-Objektiv hinter einem 6"-Dome-Port würde funktionieren. Die beste Option ist jedoch eine Crop-Faktor-DSLR oder spiegellose Kamera hinter einem Mini-Dome. Die Nikon D7200 mit Tokina 10-17mm hinter 10"-Mini-Dome-Port ist meine erste Wahl.   
 
Kameraeinstellungen und Positionierung des Blitzes: Wenn der Himmel klar ist, gibt es genügend Oberflächenlicht. Um die Sonne richtig zu belichten, müssen wir einen minimalen ISO-Wert verwenden, das Objektiv auf f13 bis f22 abblenden und sogar die Verschlusszeit auf ihre minimale Synchronisationszeit (1/200s-1/250s) verkürzen. Gelegentlich würde ich mit 1/400s fotografieren, wenn meine Kamera nicht durch die langsamere Blitz-Synchronisationszeit (1/200s) begrenzt wäre.  Es sollten kurze Blitzarme verwendet und die Blitze sehr nahe am Domeport positioniert werden, damit das Licht die Forellen, die direkt vor dem Objektiv schwimmen, nicht verfehlt. Die Blitzleistung ist die letzte Variable, die eingestellt werden muss. Obwohl wir mit großer Blende, kurzer Verschlusszeit und minimaler ISO arbeiten, sind unsere Blitze »mit Vorsicht zu genießen«. Hat man leistungsstarke Blitze dabei, so würde ich bei 1/4 Leistung beginnen und bei Bedarf höher gehen. 

Tipps und Tricks 

Fokussieren Sie auf die gewünschte Entfernung vor (10 Zentimeter vom Dome-Port) und schalten Sie den Autofokus aus. So verhindern Sie, dass die Kamera jagt. Versuchen Sie, die Sonne hinter der Forelle zu verbergen. Eine Komposition mit einer Forelle, die von einem blauen Himmel umgeben ist, bei der sich die Sonnenstrahlen hinter dem Körper des Fisches brechen und die unterstützende Elemente (Wolken, Bäume) enthält, ist ein absoluter Zauber.

Kamera- und Blitzeinstellungen

Aufnahmeort: Grüble/Österreich, Mai 20219

Ausrüstung: Nikon D7200, Subalternen ND7200-Gehäuse, Tonika 10-17 mm @11 mm, Subalternen 10"-Domeport, 2x Subtronic Pro160s-Blitzgeräte @1/4 Leistung

Kameraeinstellung: f14, 1/200 sek., ISO200


Unser Experte

Martin Strmiska fotografiert bereits seit Jahren die Wunder der Unterwasserwelt und gibt seine Erfahrungen weiter. Mit seinen Aufnahmen hat er schon mehrere Preise und Auszeichnungen gewonnen. www.aquasphere.sk