12_2018_tauchen
Dr. Kim Detloff vom NABU im Interview mit TAUCHEN-Redakteurin Jasmin Jaerisch. Ein Klick aufs Foto und der Clip startet.

Dr. Kim Detloff vom NABU im Interview mit TAUCHEN-Redakteurin Jasmin Jaerisch. Ein Klick aufs Foto und der Clip startet. © F. Schneider

Unglücksschiff „Costa Concordia“ lief auf Tauchplatz auf!

Ein bekannter Tauchspot vor Giglio wurde dem Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia“ zum Verhängnis. Das Schiff liegt instabil und droht, in größere Tiefen abzurutschen. Dr. Kim Detloff vom NABU berichtet im Interview, dass eine schlimme Umweltkatastrophe droht

Meeresschutzexperte Dr. Kim Detloff vom Naturschutzbund (NABU) lebte über drei Jahre auf der italienischen Mittelmeer-Insel Giglio und kennt die Unterwassertopographie vor der Insel wie seine Westentasche! Er verrät im Interview, wo genau sich die „Costa Concordia“ ihren Rumpf aufgeschlitzt hat und was passieren würde, wenn das Schiff abrutscht.

Klickt hier, um euch das Interview anzuschauen.

Giglio ist fast hundertprozentig vom Tourismus abhängig. Die Unterwasserwelt lockt jedes Jahr tausende Taucher auf die schöne Insel. Wenn die Tanks des Schiffs bersten sollten, droht der ganzen Region rund ums Archipel eine schlimme Umweltkatastrophe, die nicht nur kurzfristige, sondern vor allem langfristige Folgen hätte. Weitere Infos findet ihr auf www.nabu.de