11_2017_tauchen
Koexistenz: Haie und Menschen leben an viele Orten dicht beisammen. Hier ein Hai vor Recife, Brasilien.

Koexistenz: Haie und Menschen leben an viele Orten dicht beisammen. Hier ein Hai vor Recife, Brasilien. © Daniel Botelho

Hai-Angriffe: Der gefährlichste Strand der Welt

Es gibt Strände, die sind gleichermaßen schön und gefährlich. Der Grund: Hai-Angriffe. Wir verraten Ihnen, welches der gefährlichste Strand der Welt ist und was ihn dazu gemacht hat.

Die Luft flimmert über weißem Sand, keine Wolke am Himmel und die Wellen glitzern im Licht der Sonne. Klingt traumhaft, oder? Was sollte Sie jetzt davon abhalten, sich in die türkisblauen Fluten zu stürzen? Haie! Es gibt Strände, die sind gleichermaßen schön und gefährlich. Denn in den Traumbuchten dieser Welt halten sich nicht nur Surfer und Sonnenanbeter auf. Gefährliche Haie ziehen im seichten Wasser ihre Bahnen und warten auf den nächsten Leckerbissen. Und das kann durchaus mal ein unwissender Tourist sein. Meeresbiologen sehen im Klimawandel den Grund für die stetig zunehmende Zahl der Angriffe. Die Beutefische schwimmen in wärmere Gewässer und locken somit die Haie dorthin. Andere Hypothesen stützen sich auf eine vermehrte Anhäufung von Seelöwen, die Überfischung, Meeresverschmutzung oder aber das Käfigtauchen. Warum Haie tatsächlich Menschen angreifen, ist immer noch ein großes Rätsel.

Hai-Angriffe: Wo ist die Gefahr am Größten?

Die Frage, die sich jeder Urlauber stellt, ist: Wo ist die Gefahr am Größten von einem Hai attackiert zu werden? Ist es zum Beispiel Kalifornien oder Australien? Und wenn in Australien, wo dann genau? Schließlich ist Australien ein riesiger Kontinent. An welchen Stränden muss ich am meisten aufpassen und wie sollte ich mich verhalten, wenn ich trotz des Risikos ins Wasser will?

Bildschirmfoto 2016-01-21 um 12.06.00Zu den gefährlichsten Stränden der Welt gehören (siehe Karte oben):

  1. Hawaii: Die meisten Hai-Angriffe passieren vor Maui. In den Gewässern um die Inseln gibt es etwa 40 verschiedene Haiarten
  2. Kalifornien: Vor Bolinas Beach, nördlich von San Francisco, leben etwa 2000 Weiße Haie
  3. Florida: Am New Smyrna Beach, der „Welthauptstadt der Haiangriffe“, gibt es manchmal drei Haiangriffe pro Tag!
  4. Brasilien: Zwischen 1992 bis 2011 kam es im Bundesstaat Pernambuco zu 59 Attacken, 36 Prozent endeten tödlich. Die meisten Angriffe gab es am Strand von Recife
  5. Südafrika: Am Second Beach bei Port St. Johns kam es zu acht Todesfällen durch Haie seit 2007
  6. La Réunion: Seit 2011 starben vor der Westküste sieben Menschen durch Haie
  7. West-Australien: An der Westküste gab es von 2010 bis 2014 acht Tote

Lesen Sie alles über Haie in unseren TAUCHEN-Hai-Specials:

TAUCHEN 02/2017

Haie satt gibt es in Ausgabe TAUCHEN 02/2017

 

TAUCHEN 08/2015

TAUCHEN 08/2015

 

TAUCHEN 03/2016

TAUCHEN 03/2016

Und wie wird der gefährlichste Strand der Welt ermittel?

Man kann jetzt zwei Wege gehen, um herauszufinden, welches in Bezug auf Haiangriffe der gefährlichste Strand der Welt ist:

  1. Man vergleicht die Gesamtzahl von Attacken an verschiedenen Stränden und wählt den Strand mit den meisten Haiangriffen zu dem Gefährlichsten.
  2. Man sucht den Strand mit den meisten tödlichen Angriffen auf Menschen beziehungsweise den Strand, an denen Schwimmer und Surfer die schwerwiegendsten Verletzungen davon getragen haben und wählt diesen Strand zum gefährlichsten der Welt – sie erkennen das Dilemma?

Ist zum Beispiel ein Strand, an dem es in einem Jahr sieben Haiangriffe auf Menschen gegeben hat, als gefährlich einzustufen? Mit Sicherheit ja. Was aber, wenn eine Untersuchung zeigt, dass bei allen Angriffen den Wassersportlern nur geringfügige Verletzungen zugefügt wurden? Wäre in so einem Fall ein anderer Strand nicht gefährlicher, an dem es in fünf Jahren „nur“ sechs Angriffe gegeben hat, diese aber alle einen tödlichen Ausgang für das Opfer hatten?



  1. Jagd auf Haie: Spannender Dokumentarfilm von Shark Savers Germany - TAUCHEN

    […] Shark Savers Germany den Film zusammen mit der Produktionsfirma “Vierzwozwo Media” und zahlreichen fleißigen Helfern produziert. Der Aufklärungsfilm handelt von der rabiaten Politik in Westaustralien, die dafür gesorgt hatte, dass 2014 Jagd auf potentiell gefährliche Haie gemacht wurde, um Badegäste an den Stränden Westaustraliens zu schützen. Die Meeresbiologin Johanna Zimmerhackel, die auch Wissenschaftlicher Vorstand von Shark Savers Germany ist, hat drei Monate in Australien verbracht und arbeitete dort eng mit Experten zusammen, die ihr Antworten auf wichtige Fragen gaben. […]


Kommentarfunktion deaktiviert.