Titelbild der TAUCHEN 6/18
Blauhaie sind Allesfresser und für den Menschen weitestgehend ungefährlich.

Blauhaie sind Allesfresser und für den Menschen weitestgehend ungefährlich. © Archivbild: Wolfgang Pölzer

Selfie-Wahnsinn: Rettungsschwimmer fotografieren sich mit sterbendem Blauhai

Nahezu unerträgliche Bilder aus Punta Cana in der Dominikanischen Republik: Rettungsschwimmer und die Mitarbeiter eines umliegenden Hotels zerren einen Hai aus dem Wasser und fotografieren sich mit dem Tier, während es qualvoll verendet.

Erst vor einigen Monaten gingen Bilder um die Welt, wie Touristen das Baby eines bedrohten La-Plata-Delfins in ihrem Selfie-Wahn zu tode gequält haben. Seitdem häufen sich die Beispiele, bei denen Meerestiere für Selfies missbraucht werden, daran verenden oder grade noch mit dem Leben davonkommen.

Blauhai an Land gezogen und zu Tode fotografiert

In der Dominikanischen Republik ist jetzt ein ähnlicher Fall passiert: Im beliebten Ferienort Punta Cana haben die Besucher an einem Strand einen Blauhai an Land gezogen, der sich unglücklicherweise in einem Netz verfangen hatte. Anstatt das Tier zu befreien und anschließend wieder ins offene Meer zu entlassen, haben die Strandgänger das Tier an Land gezogen und angefangen, wie wild mit ihm Selbstportraits, sogenannte Selfies, zu machen. Auf diese Weise haben sie letzten Endes seinen Tod provoziert.

Das verstörende Video kursiert seit einigen Tagen auf der Online-Videoplattform YouTube. Dort ist zu sehen, wie mehrere Männer ins Wasser laufen, sich dem unglücklichen, zappelnden Hai packen und ihn gemeinschaftlich aus dem Wasser ziehen. Dieser versucht sich zu wehren und schlägt wie wild mit den Flossen um sich. Die Szenen sind wirklich erschütternd: Die Männer stülpen dem Tier einen Rettungsring über den Kopf, damit es nicht zuschnappen kann, und rammen ihm etwas ins Maul, das aussieht wie eine Eisenstange, und zerren ihn an der Schwanzflosse aufs Trockene. An dieser Stelle endet das Video.