Die neue TAUCHEN Oktober Ausgabe 2017.
Wassergymnastik mal anders: Taucher fragen sich, ob Tauchen schlank macht.

Wassergymnastik mal anders: Taucher fragen sich, ob Tauchen schlank macht. © Wolfgang Pölzer

Kalorienverbrauch beim Tauchen: Macht Tauchen schlank?

Beim Tauchen verbrennt man fast genauso viel Kalorien, wie beim Joggen: Liegt es am An- und Ausziehen sowie dem Ein- und Ausstieg aus dem Wasser? Weshalb sind nicht alle Taucher schlank? Wie und warum unter Wasser die Pfunde purzeln, erläutert das TAUCHEN-Medizinteam Professor Dr. Claus-Martin Muth und PD Dr. Tim Piepho.

Vom TAUCHEN-Medizinteam Professor Dr. Claus-Martin Muth und PD Dr. Tim Piepho

Ist Tauchen ein Sport? Kritiker wenden ein, dass Tauchen eher eine entspannte „Freizeitbeschäftigung“ sei. Das Anstrengende beim Tauchen wäre wohl kaum der Aufenthalt unter Wasser, sondern das mühselige An- und Ausziehen sowie das Rein- und Rauskommen aus dem Wasser. Diese Phasen sind allerdings sehr kurz. Kann man überhaupt von einem fettverbrennenden Ausdauersport reden? Beim Riffbummel unter Wasser kommt man selten ins Schwitzen oder aus der Puste. Der Kalorienverbrauch kann dann wohl nicht groß sein, oder? Auch wenn viele eher von einer leichten Freizeitaktivität sprechen, ist es doch verwunderlich, dass selbst der gemächliche Hausrifftauchgang ein regelrechter Fatburner ist.

Fatburner Tauchen

Wie kann es sein, dass beim Tauchen so viele Kalorien verbraucht werden, obwohl sich die Unterwasser-Aktivität im Regelfall nicht sonderlich anstrengend anfühlt? Die Antwort mag Skeptiker verblüffen: So verbrennt eine Person mit einem Körpergewicht um die 80 Kilogramm pro Stunde Tauchen rund 600 Kilokalorien! Zum Vergleich: Bei einer Stunde Basketballspielen verbraucht man etwa die gleiche Menge, und das, obwohl ein Basketballspiel ungleich dynamischer ist. Der Kalorienverbrauch beim Tauchen kann sich sogar noch erhöhen, wenn Strömung oder längere Schwimmstrecken bewältigt werden müssen. Auch die äußeren Rahmenbedingungen beim Tauchen, wie Wassertemperatur und Tauchtiefe, beeinwarum das Tauchen bereits ohne die zusätzlichen Einflussfaktoren relativ viele Kalorien verbraucht, ist mehrschichtig.

Kalorienverbrauch bei Sportarten im Vergleich: Tauchen schneidet gar nicht so schlecht ab!

Kalorienverbrauch bei Sportarten im Vergleich: Tauchen schneidet gar nicht so schlecht ab!



  1. René

    Ich kann aus meiner Warte bestätigen, daß tauchen echt die Pfunde purzeln lässt. Vorausgesetzt man kann dem Heißhunger gut begegnen.
    Meine Essgewohnheiten außerhalb der Tauchzeiten ist eher suboptimal, an den Tagen wo ich oft im Wasser bin, stellt sich mein Körper förmlich um. Man könnte von einem Umprogrammieren reden!
    Ich brauche nur Neopren zu richten und die Tasche packen und schon mistet mein Körper den Verdauungstrakt aus und verlangt nach wesentlich mehr Flüssigkeit. Wenn ich als Ganzjahrestaucher mit meinem Trocki losziehe, will ich mehrere Tauchgänge machen und benutze oftmals mein Pee-Valve. Dabei achte ich besonders auf mein Elektrolyt und Wasserhaushalt. Denn wie einige Studien bewiesen, mehren sich DCS bei Tauchserien und starker Dehydration. Lieber nutze ich das Ventil und trinke am Tag Mineralwasser oder Tee.Kein Kaffee, was bei mir spürbar eine innere Unruhe erzeugt. Säfte und Energydrinks treiben bei mir doppelt und erzeugen eher unruhiges Tauchverhalten. Traubenzucker und Magnesium hingegen ist wohl dosiert immer mit von der Partie.
    Mit der Routine hat sich mein Körper förmlich weg von fester und hin zur flüssigen Nahrung umgestellt. So bekomm ich bei einem Tauchurlaub in einer Woche mit 3-4 Tauchgänge am Tag eine Gewichtsabnahme um ca.7-8 kg hin! Ich erkläre mir das einfach so:
    Da ich häufig ins Wasser will, komme ich nicht groß zum essen, trinke nach der Regel 10Liter trockenes Flaschengas (nicht nur Pressluft wegen der Langzeit Gewebeaufsättigung) mindestens 1,5 Liter Isotonisches Getränk, ab dem 2. Tauchgang steigt auch die Urinproduktion, welche auch ausgeglichen werden muss. Den Fehler das urinieren durch nicht-trinken zu verhindern, ist ein gefährlich falsches Verhalten! ! !
    Einfache Rechnung auf 3 Tauchgänge am Tag mit 12000 verbrauchten Liter ( 60Liter bei 200bar sind mindestens 6-8 Liter Flüssigkeit AM TAG (!) eine zwar horrende Menge, aber die verlangt der Körper und die schaffe ich auch und mehr. Dann kommt auch kaum Hunger auf weil der Bauch immer gut zu tun hat. Oft nutze ich Milch mit Eiskaffee, der Energieverbrauch ist nicht zu unterschätzen. Bananen und Datteln sind Energiespender auf dem Boot, wo kühlen oft nicht möglich ist. Abends Salate mit Ei und Käse, so kann der Körper früh alles gleich wieder ausmisten und den nächsten Marathon gut überstehen.

    Ich fühle mich gut dabei und mit einer gesunden Müdigkeit, also ausreichend Schlaf rundet sich das Ganze ab. Wichtig! Immer auf die Signale des Körpers achten, zuviel Müdigkeit sollte als Signal zum kürzer treten beobachtet werden.

    …..so2-3 Wochen danach schleicht der alte Trott wieder ein und die Waage zeigt bitterlich und gnadenlos den Zuwachs des Gewichts an.


Kommentarfunktion deaktiviert.