Der Titel von TAUCHEN September 2017
Das rockt richtig! Das Musikvideo der Popband Itchy Poopzkid gegen die Lärmverschmutzung in den Meeren ist online.

Das rockt richtig! Das Musikvideo der Popband Itchy Poopzkid gegen die Lärmverschmutzung in den Meeren ist online. © J. Kramer/WDCS

Itchy Poopzkid rockt für Walschutz

Ein Rocklied für Delphine. Mit dem neuen Song „Why still bother“ der deutschen Punkrockband Itchy Poopzkid wird die Kampagne gegen Lärmverschmutzung in den Ozeanen laut und medienwirksam unterstützt. Das Video zum Song ist nicht ganz jugendfrei – aber trotzdem richtig gut!

Die Kampagne gegen Meereslärm ist laut, ungewöhnlich und schockierend zugleich. Aber genau so etwas brauchen wir, um wachgerüttelt zu werden, um aufmerksam gemacht zu werden, um endlich zu begreifen, dass die Meeresbewohner unsere Hilfe brauchen! Wie wir bereits am 12. Oktober ankündigten, ist das Musikvideo zum Song „Why Still Bother“ der deutschen Punkrockband Itchy Poopzkid fertig und veröffentlicht. Ihr könnt es unten, auf You Tube oder der Kampagnen-Seite www.sonarsucks.com anschauen.
Das Lied wurde eigens für die Kampagne der internationalen Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS namens „Sonar Sucks“ verfasst . Das 3-minütige Musikvideo thematisiert die Zerstörung der Meere, insbesondere durch intensive Lärmquellen der Ölindustrie und des Militärs: Denn im Meer entsteht ein Höllenlärm. Ein Problem vor allem für Wale und Delphine, die sich mit Hilfe von Schall orientieren, kommunizieren und ihre Nahrung suchen. Die Wirkung reicht von Lebensraumverlust bis zum Tod der Meeressäuger.
Mit der Sprengung eines toten Schweinswals für das Video wollen Musiker und Walschützer ihre Wut über verheerende Zustände in den Weltmeeren zum Ausdruck bringen. „Unsere Kampagne ist wütend, aber wir möchten diese Wut über untragbare Zustände in unseren Ozeanen in konkrete Aktionen leiten und hoffen, dadurch auch vor allem junge Bevölkerungsschichten anzusprechen und zum aktiven Protest zu bewegen“, sagt Nicolas Entrup, Geschäftsführer der WDCS Deutschland.

Nur Wochen nach der Katastrophe im Golf von Mexiko setzt die Ölindustrie ihre ignoranten und zerstörerischen Tätigkeiten fort. Sämtliche Anstrengungen, regionale und internationale Moratorien für Tiefseebohrungen und die Erschließung weiterer Ölfelder im marinen Bereich zu erwirken, schlugen fehl. In der Nordsee sind seismische Untersuchungen mit einer Beschallung von bis zu 260 Dezibel sogar in einem Delphinschutzgebiet vor Schottland geplant. In den USA soll das Schutzgebiet „Olympic National Sanctuary“ kurzerhand in das militärische Übungsgebiet „Northwest Training Range Complex“ integriert werden. Das Militär gibt selbst an, dass von der Erweiterung streng geschützte Wale wie der Blau-, Finn-, Sei-, Pottwal und Orcas betroffen sind. Hauptverantwortlich für die Gefährdung ist der Einsatz von leistungsstarken Sonaren, die nachweislich zu zahlreichen Walstrandungen geführt haben.

Auf der Kampagnenseite www.sonarsucks.com kann jeder mitmachen und die Aktion unterstützen. Dafür könnt ihr ein Foto von euch hochladen, eure Stimme bekommt dadurch ein Gesicht! Hunderte haben bereits mitgemacht, die Kampagne über die „Lärmhölle Meer“ schlägt Wellen. Weitere Infos findet ihr auf www.wdcs-de.org.

Hier könnt ihr euch das Musikvideo anschauen: