11_2017_tauchen
Die Aufnahme der NASA zeigt die Ausbreitung des Ölteppichs am 17. Mai 2010

Die Aufnahme der NASA zeigt die Ausbreitung des Ölteppichs am 17. Mai 2010 © Getty Images

Ölteppich breitet sich auch nach Süden aus

Der Ölteppich im Golf von Mexiko hat mit hoher Wahrscheinlichkeit eine kräftige Strömung erreicht: der „Loop Current“, der die Karibik mit dem Floridastrom verbindet. Damit wird das Öl auf weite Reisen gehen

Nach der guten Nachricht, dass BP es geschafft hat, immerhin einen Teil des Öls, das aus dem Leck austritt, aufzufangen, gibt es nun schon wieder schlechte: Der Ölteppich soll den sogenannten Loop Current erreicht haben. Die US-Behörden sprechen zurzeit zwar nur davon, dass der Ölteppich die Nähe dieser Strömung erreicht haben soll, doch die Anzeichen verdichten sich, dass das Öl nun doch von der Strömung verteilt wird. Die Abbildung von der NASA (links) zeigt auch schon deutlich, wie sich der Ölteppich Richtung Süden ausdehnt – und der Loop Current ist nicht mehr weit entfernt. Wird das Öl mit dieser Strömung mitgezogen, so wird es wahrscheinlich in rund sechs Tagen Florida erreichen. Weiter würde es dann mit dem Golfstrom verteilt werden – auch in Richtung Europa.

Die Strömungsrichtung
Wer mehr über den Loop Current erfahren möchte, findet in dem Video einen interessanten Beitrag (auf Englisch). Der Nachrichtenteil über die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko startet ab Minute 02:37, der Teil über den Loop Current ab Minute 03:22.

Das Video ist seit heute auf CNN Student News online. Den Link zur Webseite findet ihr unten im Infokasten.

Wissenschaftler sind unterwegs
Wie Miami Herald meldet, hat die University of South Florida heute zehn Wissenschaftler zu dem Loop Current entsendet (rund 130 Kilometer vor Floridas Westküste), um Wasserproben zu nehmen und weitere Untersuchungen durchzuführen. Diese Untersuchungen sollen mehrere Tage dauern.