11_2017_tauchen
Der neue „HelO2“

Der neue „HelO2“ © Suunto

Suunto stellt neuen Computer für Tech-Tieftauchgänge vor

Suunto hat mit dem „HelO2“ einen Tauchcomputer herausgebracht, der auch Helium berechnet und zusätzlich noch weit unter 1000 Euro kostet

Endlich ist es so weit – auch der Weltmarktführer im Bereich Tauchcomputer, Suunto, stellt seinen ersten Tech-Tauchcomputer vor. Der „HelO2“ rechnet mit bis zu acht verschiedenen Gasen und bis zu einer maximalen Tiefe von 120 Meter. Die acht verschiedenen Gase können als Primär- oder Sekundärgase ausgewählt werden, und das mit einen Sauerstoffgehalt zwischen 8 und 100 Prozent. Heliumgemische werden zwischen 0 und 92 Prozent berechnet. Brandneu ist auch die dazugehörige Software „Tec-Tauchplaner“: Über eine einfache Benutzeroberfläche kann der User verschiedene Kombinationen aus Zeit, Tiefe, Gas und Partialdruck zusammenstellen, ohne ständig nachrechnen zu müssen. Nach der Berechnung lassen sich alle Tauchgangsdaten auf den „HelO2“ übertragen und ausdrucken. Der „HelO2“ soll Anfang Mai in die Tauchgeschäfte kommen und mit einem Sender 1199 Euro kosten. Ohne Sender kostet der Computer 799 Euro.