11_2017_tauchen
Reinigungsarbeiten an einem Strand in Alabama

Reinigungsarbeiten an einem Strand in Alabama © Getty Images

BP platziert Absaugglocke

In den nächsten Stunden wird sich zeigen, ob eine auf das Ölleck platzierte Absaugglocke (LMRP Cap) das austretende Öl aus dem Sicherheitsventil über eine Steigleitung ableiten kann. Ein Video zeigt das Aufsetzen dieser LMRP-Glocke

In der vergangenen Nacht hat BP eine LMRP-Glocke auf das Ölleck im Golf von Mexiko platziert. Eine offizielle Stellungnahme von BP über den Verlauf dieser Arbeiten gibt es leider noch nicht, da die Arbeiten noch nicht abgeschlossen sind. Zuvor war es BP gelungen, das defekte Steigrohr mit Säge- und Schneidwerkzeugen abzutrennen. BP-Chef Tony Hayward soll zwar von einem Teilerfolg gesprochen, aber gleichzeitig auch geäußert haben, dass es noch einige Zeit dauern würde, bis man erkennen könnte, ob das System funktionieren würde.
Ziel ist es, das austretende Öl über die Glocke an die Oberfläche zu pumpen. Zurzeit tritt aber noch sehr viel Öl und Gas unterhalb der Glocke aus. Vielleicht sitzt die Glocke noch nicht richtig oder es folgen erst noch weitere Abdichtarbeiten. Unbestätigten Informationen nach soll sich dieser Öl- und Gas-Austritt auch erst vermindern, wenn BP mit dem Absaugen beginnen würde. Um die Bildung von Gashydrat zu vermindern, hatte BP geplant, Methanol (quasi als Frostschutz) kontinuierlich in die LMRP-Glocke zu pumpen. In der Videosequenz unten, die das Aufsetzen der LMRP-Glocke zeigt, sind blaue Schläuche zu sehen. Bestätige Angaben, ob hierüber Methanol in die Glocke gepumpt wurde, liegen uns leider nicht vor.
Die LMRP-Glocke wird platziert
Die LMRP-Glocke wird auf das Sicherheitsventil (Blowout Preventer) gesetzt. Zuerst schwebt die Glocke einige Zeit neben dem Ventil – ab Minute 4:40 beginnt das Aufsetzmanöver.

Keine endgültige Lösung
Wie BP-Ingenieure einräumten, sei die LMRP-Glocke keine perfekte Lösung, da damit gerechnet werde, dass auch weiterhin Öl austreten werde. Ein endgültiger Stopp wird wohl erst durch die Entlastungsbohrungen erfolgen, die im August ihre Arbeit beendet haben sollen.