11_2017_tauchen
Farbenprächtiges Exemplar an Curaçaos Riffen: ein Gebänderter Drachenkopf (hier am Hausriff vom Habitat Curaçao Resort)

Farbenprächtiges Exemplar an Curaçaos Riffen: ein Gebänderter Drachenkopf (hier am Hausriff vom Habitat Curaçao Resort) © R. Lipmann

Curaçao ist angesagt

Die niederländische Antilleninsel Curaçao wird bei deutschen Urlaubern immer beliebter: Allein von Januar bis April 2009 verzeichnete die Karibikinsel im Vergleich zum letztjährigen Zeitraum einen Besucherzuwachs von 24 Prozent 

Mit verantwortlich für den Aufschwung sind auch Taucher und Schnorchler, die an den intakten Riffen vor Curaçao ideale Bedingungen vorfinden. Geringe Strömung, Sichtweiten bis 30 Meter sowie eine bunte und artenreiche UW-Flora und -Fauna, die zu den besten in der gesamten Karibik zählt so die Zutaten bei den Tauchgängen. Ideal: Über 60 Spots verteilen sich an der Südwestküste, schön aufgereiht wie eine Perlenschnur. Und die meisten sind auch von Land aus erreichbar. In den Tauchbasen gibt es Karten und Infomaterial, Flaschen werden für kleines Geld gefüllt. An den Zufahrtsstraßen befinden sich, gut sichtbar, große Felsbrocken, in den Farben Rot und Weiß wie eine Taucherflagge konzipiert und mit einer Nummer markiert, die den Weg zu den jeweiligen Tauchplätzen anzeigen. Weitere Infos: www.curacao.de