Der Titel von TAUCHEN September 2017
Veronica Ferres (links) im Interview mit tauchen-Redakteurin Jasmin Jaerisch

Veronica Ferres (links) im Interview mit tauchen-Redakteurin Jasmin Jaerisch © T. Christ

Exklusiv: Interview mit Veronica Ferres

„Ich hatte immer den Traum, tauchen zu lernen“, erzählte uns Veronica Ferres in einem Exklusiv-Interview zu ihrem neuesten Film „Das Geheimnis der Wale“. Außerdem verriet sie uns, was sie beim Tauchen immer in ihrer Jacket-Tasche dabei hat

tauchen-Redakteurin Jasmin Jaerisch sprach exklusiv mit Veronica Ferres über ihren neuesten Film „Das Geheimnis der Wale“ und ihre ersten Taucherfahrungen im Mittelmeer. „Ich war schon von Kindheit an ein sehr wasserorientierter Mensch und hatte immer den Traum, tauchen zu lernen, aber nie die Zeit oder den Mut dazu. Als ich vor vier Jahren das erste Mal mit dem Projekt ‚Das Geheimnis der Wale‘ in Kontakt kam, war ich ein paar Wochen später bereits unter Wasser“, sagte Ferres gleich zu Beginn des Interviews im Hamburger Hotel Le Royal de Meridien. Auf die Frage, was das Meer für Ferres bedeute, antwortete sie: „Endloser Horizont, Freiheit, Gelassenheit, Natur und Nähe zur Schöpfung, aber auch Ausgeglichenheit und Sport. Ich bin ein fanatischer Wassersportler und habe früher Leistungsschwimmen gemacht. Deshalb habe ich auch ein Kreuz wie ein Kerl!“

Lärm macht die Wale taub
In dem ZDF-Zweiteiler „Das Geheimnis der Wale“, der am 3. und 4. Januar 2010 um jeweils 20.15 Uhr ausgestrahlt wird, spielt Ferres Anna Waldmann, die Tochter des berühmten Walforschers Prof. Johannes Waldmann (gespielt von Mario Adorf), der als Gutachter in Neuseeland darüber entscheiden soll, ob ein Energiekonzern in einer Bucht nach Gas suchen darf. Ausschlaggebend für dieses Gutachten ist die Frage, ob Buckelwale in der Bucht leben und eventuell durch die Gasexploration unter Wasser vom ohrenbetäubenden Lärm vertrieben oder gar getötet werden könnten. Anna, alias Ferres, besucht zusammen mit ihrer Tocher ihren Vater in Neuseeland und gerät ungewollt in die kriminellen Machenschaften des Energiekonzerns.
Umweltthemen sind der neue Trend
Ferres konnte bei den Dreharbeiten große Wale mit ihren Kälbern beobachten und schwärmte: „Ich habe ganz große Ehrfurcht und Respekt vor der Schöpfung. Es sind so majestätische, schöne, faszinierende Tiere, und die sind so unendlich groß, die hören gar nicht mehr auf, wenn man sie anguckt!“ Im Film geht es um das Thema der Lärmverschmutzung in den Ozeanen, damit leitet das ZDF eine neue Ära des Spielfilmprogramms ein. Umweltthemen werden nun auch der breiten Öffentlichkeit mit einer guten Prise Action und Liebe schmackhaft gemacht. Doch Ferres ist auch in der Realität eine umweltbewusste Frau. Das fängt mit der Mülltrennung an und endet beim Wassersparen. Doch selbst beim Tauchen denkt sie an die Umwelt: „Wenn ich im Mittelmeer tauche, nehme ich in meiner Jacket-Tasche immer eine Tüte mit und sammle Dosen, Flaschen, Zahnpastatuben und alles, was die Menschen noch so ins Meer schmeißen, ein.“
Das vollständige Interview mit Veronica Ferrres und alles Wissenwerte über das Thema Lärmverschmutzung im Meer könnt ihr in unserer Januar-Ausgabe lesen, die am 17. Dezember am Kiosk erscheint.