11_2017_tauchen
Der Graue Riffhai darf auf den Malediven nicht mehr gefangen werden

Der Graue Riffhai darf auf den Malediven nicht mehr gefangen werden © W. Pölzer

Fangverbot für Riffhaie auf den Malediven

Gute Nachrichten von den Malediven: Die Regierung hat mit sofortiger Wirkung ein Fangverbot für Riffhaie erlassen

„Wir verhängen ein totales Fangverbot für alle Riffhaie für alle Atolle und Lagunen im Gebiet der Malediven sowie in den Gewässern innerhalb der Zwölf-Meilen-Zone. Dies dient dem Schutz aller Arten von Riffhaien der Malediven“, erklärte der Fischerei- und Landwirtschaftsminister Dr. Ibrahim Didi in einer Presseerklärung. Innerhalb eines Jahres soll das Fangverbot auf das gesamte Gebiet des Inselstaates ausgeweitet werden, um auch pelagische Arten zu schützen. Der Handel mit Haiprodukten soll ebenfalls im Laufe der nächsten 365 Tage verboten werden.
„Das Fangverbot ist ein erster, mutiger Schritt von der Regierung“, erklärt Gerhard Wegner von Sharkproject. Aber ohne ein paralleles, komplettes Handelsverbot ist das Fangverbot für ihn nur eine unzureichende Maßnahme. „Haifang ist die lukrativste Art Fischerei zu betreiben, der jetzt noch erlaubte freie Handel wird deshalb den Haifang nicht nennenswert eindämmen“, befürchtet Wegner. Ein weiteres Problem sieht der Haischützer in den möglicherweise ungenügenden Kontrollen des Fangverbots durch die Küstenwache und Marine. Aber er ist froh, dass eine Regierung die Bedeutung der Haie im ökologischen Zusammenhang sieht und diesen ersten Schritt zum Schutz unternimmt.