11_2017_tauchen
Der Bestand an Rotem Thunfisch ist dramatisch eingebrochen

Der Bestand an Rotem Thunfisch ist dramatisch eingebrochen © WWF-Canon/H. Petit

Kein Schutzprogramm für Roten Thunfisch im Mittelmeer

Der WWF warnt vor Kollaps im Mittelmeer: Während der Thunfisch-Konferenz in Marrakesch/Marokko wurden hohe Fangquoten beschlossen

Der WWF übt heftige Kritik an den Ergebnissen der am Montagabend in Marrakesch beendeten Konferenz der Kommission zum Schutz des Atlantischen Thunfischs (ICCAT). Die 46 Vertragsstaaten, darunter die EU, haben trotz massiver Proteste von Wissenschaftlern, Unternehmen und Umweltverbänden für 2009 eine Fangquote von 22 000 Tonnen für den bedrohten Roten Thunfisch im Mittelmeer beschlossen. Zudem lassen die ICCAT-Staaten erneut den Fischfang während der Laichsaison Mai und Juni zu. Der WWF hatte einen kompletten Fangstopp bis zur Erholung der Bestände gefordert (siehe dazu auch unsere News vom 19. November 2008). 

„Die Konferenz hat auf ganzer Linie versagt. Die Beschlüsse von Marrakesch sind ein weiterer Sargnagel für den Roten Thunfisch. Jetzt müssen wir andere Wege suchen, um die geschröpften Bestände zu retten“, erklärte WWF-Fischereiexperte Dr. Sergi Tudela in Marrakesch. Der WWF will sich für ein internationales Handelsverbot im Rahmen des Washingtoner Artenschutzabkommens CITES stark machen. Zudem sucht der WWF weitere Verbündete im Einzelhandel, um den bereits von zahlreichen Unternehmen und Restaurants unterstützten Boykott des Roten Thunfischs auszuweiten. Der weltgrößte Händler im Markt für Roten Thunfisch, das japanische Unternehmen Mitsubishi, hatte bereits angekündigt, sein Engagement zu überprüfen, sollte die Konferenz scheitern.  

Scharfe Kritik übt der WWF an der EU-Kommission, weil sie einigen Entwicklungsländern mit Handelssanktionen gedroht hatte, sollten diese für niedrigere Fangmengen stimmen. „Während in Brüssel von nachhaltiger Fischerei schwadroniert wird, blockiert die EU in Marrakesch mit allen Mitteln die Rettung des den Roten Thunfischs“, so WWF-Fischereiexpertin Karoline Schacht.  

Der Rote Tunfisch (auch Atlantischer oder Blauflossen-Thunfisch genannt) ist massiv überfischt, sein Bestand vom Zusammenbruch bedroht. Die Schutzkommission ICCAT hat in den letzten Jahren immer wieder die Mahnungen der Wissenschaftler in den Wind geschlagen, die Quoten drastisch zu senken und die Kontrollen zu verschärfen. Auch in diesem Jahr hatten ICCAT-Experten eine maximale Fangquote von 8500 bis 15 000 Tonnen sowie eine Schließung der Fischerei in der Laichzeit empfohlen. Wegen hoher legaler Fangquoten und massiver illegaler Fischerei lagen die tatsächlichen Fangmengen des Roten Thunfischs in den letzten Jahren bis zu viermal über dem von Wissenschaftlern empfohlenen Niveau. Die Laichbestände des Roten Thunfisch sind seit den 1970er Jahren um über 60 Prozent zurückgegangen.Weitere Infos: www.wwf.de