11_2017_tauchen
Tauchlehrer und Diplombiologe Georg Maghon (rechts) mit Dräger „Dolphin“ und Schnuppertaucher Thomas Schulz

Tauchlehrer und Diplombiologe Georg Maghon (rechts) mit Dräger „Dolphin“ und Schnuppertaucher Thomas Schulz © D. Ahrens

Kreiseln auf La Palma

„Kreiselkurse“ in
familiärer Atmosphäre auf La Palma: Das macht nicht nur Laune, sondern
verspricht intensive Ausbildung in Kleinstgruppen oder auch alleine. Getaucht wird mit dem Dräger „Dolphin“

Die grünste Kanareninsel eröffnet den Liebhabern schroffer, fischreicher Lava-Tauchplätze eine neue Erfahrungswelt: Neben geführten Land- und Bootstauchgängen bietet die Basis „Tauchpartner La Palma“ seit dem letzten Jahr Rebreather-Kurse auf dem halb geschlossenen Dräger „Dolphin“ nach PADI- und RAB-Richtlinien an. Das relativ einfach aufgebaute „Dolphin“ bietet sich nach Ansicht der Basis für einen sicheren und kostengünstigen Einstieg ins „Kreiseln“ (Kreislaufgerätentauchen) an. Der Kurs in der kleinen, familiär geführten Basis dauert nach Absprache zwei bis sechs Tage, so dass auch genügend Zeit zum „normalen“ Tauchen und zum Erkunden der Isla Bonita per Wanderweg, Mountainbike und Auto bleibt. Interessenten sollten sich vor Urlaubsantritt mit der Basis in Verbindung setzen.
Kurse (399 Euro)und Schnuppertauchen (65 Euro) werden schon mit einem Teilnehmer durchgeführt, so dass eine intensive und persönliche Schulung möglich ist. Neben der Vermittlung von Leihwagen, Appartements und Fincas in Basisnähe bieten Georg Maghon und Barbara Wolters ausgebildeten Rebreathertauchern Nitroxmischungen bis 100 Prozent Sauerstoffanteil, Flaschen von zwei bis acht Litern Größe (auch mit Doppelventil), Atemkalk und Leihgeräte an. Auf La Palma wird ganzjährig getaucht, die Wassertemperaturen reichen von 19 Grad im Winter bis 25 Grad im Sommer. Weitere Infos: www.tauchpartner-lapalma.de