11_2017_tauchen
Mit der Museums-App des Ozeaneums kann man jeden Tag eine Entdeckung machen

Mit der Museums-App des Ozeaneums kann man jeden Tag eine Entdeckung machen © Ozeaneum

Museums-App vom Ozeaneum

Das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund hat eine Museums-App herausgebracht, mit der man bequem von zu Hause aus mit seinem Smartphone 365 Entdeckungen des Museums
erleben kann

Mit einer kostenlosen App bietet das Deutsche Meeresmuseum anlässlich seines 60. Geburtstags Smartphone-Besitzern täglich eine neue Geschichte voller Details, amüsanter Begebenheiten und Hintergrundgeschichten. Jeden Tag wächst die App um eine weitere Entdeckung, die mit spannenden Texten und informativen Fotos den Museumsbesuch ergänzen, aber auch unterwegs für informative Unterhaltung oder Einstimmung sorgen.
Welchen Einfluss hatte der Fund von Lederschildkröte „Marlene“ 1965 auf die Entwicklung des Meeresmuseums? Weshalb heißt der Butterfisch eigentlich Butterfisch? Wie retteten Museumsmitarbeiter ein altes Fischerboot vor dem Schilftod?

Museum erhält Gesicht
Besonders herausragende Objekte und Geschichten werden zu Entdeckungen der Woche oder des Monats. Diese erscheinen immer Montags und werden von Museumsmitarbeitern persönlich vorgestellt. Jeden Sonntag kurz nach 11 Uhr werden die Wochenentdeckungen bereits vorab mit kurzen Interviews vom Radiosender Ostseewelle präsentiert. So erhält das beliebte Museum ein Gesicht. Bei einigen der 365 Entdeckungen führen Experten hinter die Kulissen in sonst verborgene Sammlungsbereiche. Wer würde dort ausgerechnet ein Papageienskelett vermuten?

Was sorgt für guten Durchblick?
Ebenso beeindruckend sind Geschichte und Architektur der vier Standorte des Deutschen Meeresmuseums wie das Katharinenkloster und Kuriositäten wie das vier Meter große Tretrad unter dem Dach des Meeresmuseums. Nutzer der App lernen auch die aufwändige Technik kennen, die für gesunde Fische und guten Durchblick in den Aquarien des Ozeaneums sorgt. Die App entwickelten die Internetagentur Weltlabor, der Fotograf Johannes-Maria Schlorke und das Marketingteam des Ozeaneums. Museumsgrafiker Thomas Korth sorgte für eine zum Corporate Design passende Gestaltung der Benutzeroberflächen. Die Sammlung von Inhalten und Bildmaterial sind eine gute Ausgangsbasis für den mehrsprachigen E-Guide, den das Museum im Rahmen des EU-Projektes Baltic Museums 2.0 plus entwickelt. „365 Entdeckungen“ sind im App-Store von Apple und für Android-Smartphones auf der Webseite www.365entdeckungen.de erhältlich. Weitere Infos: www.ozeaneum.de