Die aktuelle Tauchen Magazin 08 2017.
Fehmarnsundbrücke vom Wulfener Hals aus

Fehmarnsundbrücke vom Wulfener Hals aus © S. Möller/Wikipedia

Nachtrag zum Tauchunfall vor Fehmarn

Bei dem tragischen Tauchunfall am Freitag kam ein 10-Jähriger ums Leben, eine 16-Jährige schwebt noch immer in Lebensgefahr. Die Polizei Lübeck hat einen Nachtrag dazu veröffentlicht

Heute Mittag hat die Polizei Lübeck einen Nachtrag zur Tauchunfall vor Fehmarn veröffentlicht: Am letzten Freitag, 16.07.2010, gegen 17.45 Uhr, war es bei einem Tauchkurs bei Wulfen auf Fehmarn zu einem tragischen Unglück gekommen. Während eines Tauchgangs mit einem Tauchlehrer und sechs Kursmitgliedern wurden plötzlich zwei Taucher aus der Gruppe vermisst. Sie hatten sich etwa 50 bis 60 Meter vom Ufer entfernt in der Ostsee bei einer Wassertiefe von 2,50 Metern befunden. Dabei ist ein zehnjähriger Junge aus Guxhagen ums Leben gekommen und eine 16-jährige Jugendliche aus dem hessischen Marburg lebensgefährlich verletzt worden. Der Zustand der 16-Jährigen wird als kritisch bezeichnet, sie schwebt weiterhin in akuter Lebensgefahr. Die Kriminalpolizeiaußenstelle Oldenburg/Holstein hat die Ermittlungen aufgenommen. Es werden nun die sichergestellten Gegenstände, wie Lungenautomat und Pressluftflasche, kriminaltechnisch untersucht, sie befinden sich bereits auf dem Weg nach Kiel zum Landeskriminalamt. Es werden Befragungen der restlichen Mitglieder innerhalb der Tauchergruppe durchgeführt. Auch im Umfeld des 20-jährigen Tauchlehrers werden Ermittlungen durchgeführt, ob auch alle notwendigen und erforderlichen Sicherheitsvorschriften und -vorkehrungen eingehalten und getroffen wurden. Bislang ist noch unklar, wie es zu diesem Unglück kommen konnte, die Ermittlungen werden noch andauern.