Der Titel von TAUCHEN September 2017
Rettungsübung mit einem Dummy (klickt aufs Bild für weitere Infos)

Rettungsübung mit einem Dummy (klickt aufs Bild für weitere Infos) © DLRG

Neue Sportartenkombination an der DSHS

Die Deutsche Sporthochschule Köln (DSHS) nutzt in einer neuen Sportartenkombi die Gemeinsamkeiten des Rettungs- und Tauchsports. Der erste Kurs wurde von allen Teilnehmern erfolgreich absolviert

Einen wettkampforientierten Einblick in die verwandten Sportbereiche Rettungs- und Tauchsport erhalten seit Neuestem die Bachelorstudierenden der Deutschen Sporthochschule Köln. Innerhalb ihres Basisstudiums können die Studierenden des zweiten Bachelorjahrgangs die Fächerkombination „Rettungs- und Tauchsport“ belegen. Neben den zahlreichen anderen Auswahlmöglichkeiten, die die DSHS ihren Bachelorstudierenden anbietet, steht nun auch das neuartige Modul im Curriculum und führt die angehenden Sportwissenschaftlern direkt ins Tauchbecken des Schwimmleistungszentrums. Um den Studierenden die gemeinsamen Strukturen und Bewegungsabläufe im Rettungs- und Tauchsport bewusst zu machen, wurden im Sommersemester 2009 die verwandten Sportarten Rettungsschwimmen und Sporttauchen erstmals in einem Modul vereint. Zentrale Inhaltsbereiche des Moduls sind unter anderen Rettungstechniken mit und ohne Hilfsmittel, Wettkampfformen des Rettungssports, Übungen mit und ohne Atemgerät sowie Sicherheitsaspekte bei der Durchführung der Aktivitäten. Aber auch wettkampfsportliche Disziplinen des Sporttauchens wurden behandelt und erprobt: Zum Beispiel das Flossenschwimmen mit Monoflosse sowie Unterwasserrugby.
Federführend bei der Erarbeitung der Inhalte des neuen Moduls waren Dr. Uwe Hoffmann und der derzeitige Trainerbeauftragte im deutschen Rettungssport, Björn Braunstein. Dr. Hoffmann, ehrenamtlicher Tauchlehrer im Verband Deutscher Sporttaucher, sieht die Studierenden nach Abschluss des Moduls gut vorbereitet für das Sporttreiben im und unter Wasser. „Unsere Kursteilnehmer können Rettungsszenarien durchspielen und haben gelernt, kritische Situationen zu beurteilen und adäquat auf sie zu reagieren.“ Die einsemestrige Veranstaltung mit vier Unterrichtseinheiten pro Woche schließt mit einer Praxisprüfung sowie einer Klausur ab. Die Grundlagen für die Klausur werden sowohl in einer praktischen als auch theoretischen Lehrveranstaltung geschaffen. Den ersten Kurs haben alle 20 Teilnehmer erfolgreich absolviert. Weitere Infos: www.dshs-koeln.de