Die aktuelle Tauchen Magazin 08 2017.
Die „Rothemden“ demonstrieren in Bangkok gegen die Regierung Thailands. Das Auswärtige Amt gab eine Reisewarnung heraus

Die „Rothemden“ demonstrieren in Bangkok gegen die Regierung Thailands. Das Auswärtige Amt gab eine Reisewarnung heraus © Getty Images

Reisewarnung für Thailand

Das Auswärtige Amt hat eine Reisewarnung für Thailands Haupstadt Bangkok und den Norden des Landes herausgegeben. Für die Sicherheit der Touristen kann bei den gewaltsamen, politschen Unruhen nicht mehr garantiert werden. Von der Warnung sind aber nicht alle Urlaubs-Regionen betroffen

Das Auswärtige Amt in Berlin hat angesichts der Unruhen in Thailand eine Reisewarnung für Bangkok und den Norden Thailands herausgegeben. Seit Mitte März liefern sich Regierungsgegner, auch „Rothemden“ genannt, gewaltsame Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften der amtierenden Regierung. Die Oppositionsanhänger fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva und eine Neuwahl des Parlaments. Bislang kamen 26 Menschen ums Leben, etwa 1000 wurden verletzt.
Touristen müssten aufgrund der angespannten Lage auch mit erheblichen Verzögerungen am Flughafen Bangkok rechnen. Reisen und Flüge nach und von Bangkok seien aber nach wie vor möglich, so das Auswärtige Amt auf seiner Homepage. Die Touristengegenden im Süden des Landes Phuket, Khao Lak oder Koh Samui sind von den Demonstrationen bislang nicht betroffen. Ein Urlaub kann dort uneingeschränkt durchgeführt werden. Weitere Information findet ihr auf www.auswaertiges-amt.de.