11_2017_tauchen
Rote Thunfische im Mittelmeer

Rote Thunfische im Mittelmeer © M. San Felix/WWF

Sarkozy unterstützt Handelsboykott von Rotem Thunfisch

Eine gute Nachricht kommt vom WWF: Die Fischfangnation Frankreich befürwortet Schutz des aussterbenden Roten Thunfischs

Präsident Sarkozy sprach sich heute dafür aus, dass Frankreich den Handelsboykott auf den vom Aussterben bedrohten Roten Thunfisch unterstützt. Zuletzt hatte Monaco Aufsehen erregt, das als erstes Land der Welt den Roten Thunfisch komplett aus seinen Regalen und von seinen Speisekarten verbannt hat. Nun tritt Frankreich dafür ein, die Bestände sogar mit Hilfe des Washingtoner Artenschutzabkommens CITES zu schützen. Nach WWF-Angaben hat die französische Fangflotte bisher stets mehr Roten Thunfisch gefangen als alle anderen Länder im Mittelmeerraum. 
Nach einer aktuellen Studie der Umweltschutzorganisation wird die zeugungsfähige Population des Roten Thunfischs bei der derzeitigen Fischereipraxis bis 2012 komplett verschwunden sein könnte. Präsident Sarkozy erklärte: „Wir sind die letzte Generation, die noch die Möglichkeit hat zu handeln, bevor es zu spät ist. Wir müssen die Meeresressourcen jetzt schützen, um in Zukunft auch weiterhin fischen zu können.“ Der WWF zeigte sich erfreut über die Absichtserklärung Frankreichs. „Jetzt müssen dem Lippenbekenntnis des französischen Präsidenten auch Taten folgen“, fordert WWF-Sprecher Roland Gramling. Weitere Infos: www.wwf.de