11_2017_tauchen

Tatort oder Tauchunfall?

Filmarbeiten
für einen Info-Film der Tauchunfall-Assistance Aqua med sorgten in Bremen und
am Kreidesee Hemmoor Ende Mai für Aufsehen. Die Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr
und Polizei regten die Fantasie der Passanten an: „Wo ist denn der Kommissar?“

„Wie geht’s dem Taucher?“, wäre aber eine passendere Frage gewesen! Das Thema des Infokurzfilms „Tauchunfall: Was tun? – Notfallmanagement im Focus“ ist nämlich die Notfallbehandlung verunfallter Taucher, insbesondere der Ablauf der Rettungskette. Dabei gibt es auch Blicke hinter die Kulisse. Was passiert eigentlich wenn der Notruf in der Zentrale von Aqua med eingeht? Wie fällen die diensthabenden Ärzte die richtige Entscheidung? Wie stimmen sie den weiteren Verlauf mit Notarzt und Rettungsdienst ab? Und wie verläuft eigentlich eine Druckkammerbehandlung?

„Aufgabe des Films ist es, Notärzte, Rettungsdienst und Taucher über die Notfallmaßnahmen und den Ablauf der Rettungskette bei einem Tauchunfall zu informieren und damit die Scheu vor einem Notruf nehmen. Außerdem zeigen wir, wie einfach Erste-Hilfe-Maßnahmen bei einem Tauchunfall sind“, so Marco Röschmann, ärztlicher Leiter des Tauchernotrufs Aqua med. Gedreht wurde am Grambker Sportparksee, in der Aqua-med-Zentrale in Bremen, am Kreidesee Hemmoor sowie im Druckkammerzentrum am Vivantisklinikum in Berlin. Der Film ist kurz vor der Fertigstellung – und wird bald in voller Länge auf www.tauchen.de „laufen“. Weitere Infos: www.aqua-med.de