11_2017_tauchen
Dicht dran: Ein Taucher fotografiert einen Humboldt-Kalmar. Mexikanische Fischer haben schon Exemplare mit zwei Metern Länge gesehen

Dicht dran: Ein Taucher fotografiert einen Humboldt-Kalmar. Mexikanische Fischer haben schon Exemplare mit zwei Metern Länge gesehen © Hotel Club Cantamar

Tauchen mit Riesen-Kalmaren

Nachts schießen sie mit Tempo 25 durch den südlichen Bereich der Baja California in der See von Cortez, scharf gezahnte Saugnäpfe und ein gieriger Schnabel zerfetzen die Beute. Ein Tauchgang mit Humboldt-Kalmaren ist Nervenkitzel pur!

„Wir nennen sie Diabolos rojos – die roten Teufel. Denn wenn sie rot werden, sind sie sauer!“ Fischer übertreiben gern. Vor allem die mexikanischen der Baja California. Einige erzählen voller Ehrfurcht, dass Humboldt-Kalmare selbst Menschen nicht verschonen würden. Na ja, es gibt wirklich zu viele Horrorgeschichten über die achtarmigen Tiere … Allerdings steht außer Frage, dass eine Begegnung mit den Riesen-Kalmaren ein faszinierendes, vielleicht das ultimative Unterwasser-Erlebnis ist, verbunden mit erhöhtem Pulsschlag und gesteigerter Adrenalinausschüttung. „Ein Nachttauchgang ist für viele ein besonderer Leckerbissen. Besonders im August steigt er in großen Schulen aus den Tiefen des Pazifiks bis an die Oberfläche“, erzählt Gudrun Bader vom Reiseveranstalter Discover Mexico Diving. Deshalb organisiert sie eine Tauchsafari in der Sea of Cortez mit der „MV Narval“ von La Paz nach Loreto. Termin: 14. bis 21 August. Preis: ab La Paz 1545 Euro. Im Paket enthalten: sechs Tage Tauchen mit drei bis vier Tauchgängen pro Tag, Nachttauchgang mit den Humboldt-Kalmaren sowie weitere Nachttauchgänge an anderen interessanten Spots, Vollpension (plus nichtalkoholische Getränke) und Flughafentransfer. Nach der Tauchsafari besteht die Möglichkeit, den Aufenthalt im Hotel Club Cantamar oder in der Hacienda Bugambilias zu verlängern. Weitere Infos: www.dmd-reisen.de