11_2017_tauchen
Ein geborgenes Tiefseeauster-Exemplar

Ein geborgenes Tiefseeauster-Exemplar © Marum

Tiefseeaustern entdeckt!

Das Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen (MARUM) hat in einer Tiefe von 500 Metern Tiefseeaustern entdeckt, von
denen man bisher annahm, sie seien ausgestorben

Das Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen (MARUM) hat die Tiere in der Alburan-See zwischen Spanien und Marokko gefunden. Die Austern, die bis zu 500 Jahre alt und 30 Zentimeter groß werden, können durch Anwachsstreifen, ähnlich der Jahresringe bei Bäumen, Auskunft über Umweltentwicklungen wie etwa die Meerestemperatur in der Tiefsee geben. Dazu müssen sie einer chemischen Analyse unterzogen werden. Forscher gehen davon aus, dass alleine auf dem Mittelmeer-Meeresboden noch zahlreiche unbekannte Lebewesen auf ihre Entdeckung warten.
Tiefseeroboter im Einsatz
Geborgen wurden die Austern mit dem ferngesteuerten Tauchroboter „Cherokee“, der bis in eine Tiefe von 1000 Metern eingesetzt werden kann. Derzeit fährt eine Expedition der Bremer mit dem Forschungsschiff „Polarstern“ und dem „Cherokee“ an Bord unter der Leitung des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung von Spitzbergen nach Reykjavik. Weitere Infos: www.marum.de