11_2017_tauchen
Neben Wracks wird auch das „Reifenriff“ vor der US-Ostküste von Biologen untersucht

Neben Wracks wird auch das „Reifenriff“ vor der US-Ostküste von Biologen untersucht © Ulf Marquardt

TV-Tipp: Schiffe als Riffe

Am Sonntag zeigt die ARD um 17:03 Uhr ein „‚W‘ wie Wissen“-Sommerspecial mit dem Titel „Schiffe als Riffe“. In dem Film wird zwei Biologen von der NOVA Southeastern University bei ihren Forschungen über die Schulter geguckt

Der Film wurde im Mai und Juni dieses Jahres vor Florida und North Carolina gedreht und zeigt viele spekatuläre UW-Aufnahmen, unter anderem von den Sandtigerhaien vor North Carolina, dem berüchtigten Reifenriff, das aus zwei Millionen ausgedienter Autoreifen besteht, dem Wrack des Kriegsschiffes „USS Spiegel Grove“ und dem Unterwasserfriedhof „Neptune Memorial Reef“ vor Key Biscayne.
„Schiffe als Riffe“ begleitet zwei Biologen der NOVA Southeastern University bei ihren Forschungen. Sie wollen herausfinden, ob die zahlreichen Schiffe, die als künstliche Riffe vor der US-Ostküste versenkt werden, tatsächlich nützlich für die Natur sind. Bekanntlich locken solche künstlichen Riffe Unmengen von Fischen an. Doch ökologisch sinnvoll sind die Wracks nur dann, wenn sie die Biomasse im Ozean vermehren. Lockdn die Wracks lediglich Fische von den natürlichen Riffen weg, dann können sie sogar schädlich sein, weil die natürlichen Riffe verarmen. Die Wissenschaftler führen Fischzählungen an mehreren Riffen durch, und mit einem Tag-/Nacht-Vergleich zwischen künstlichen und natürlichen Riffen gelingt ihnen sogar eine wissenschaftliche Weltpremiere. Ihre teilweise überraschenden Erkenntisse werfen ein ganz neues Licht auf Sinn und Unsinn von künstlichen Riffen. Sendetermin: 31. August 2008 um 17:03 Uhr auf ARD.