11_2017_tauchen
Alles im Blick: das Display vom „Nemo Wide“

Alles im Blick: das Display vom „Nemo Wide“ © Mares

Upgrade für den „Nemo Wide“ erhältlich

Wer einen Tauchcomputer „Nemo Wide“ von Mares und ein „Drak“-Interface besitzt, kann seinen Tauchcomputer jetzt über seinen PC aufrüsten: Danach berechnet der „Nemo Wide“ auch Tauchgänge mit Gaswechsel

Die Betriebsmodi Luft, Bottom Timer und Nitrox (in 1-Prozent-Schritten bis 50 Prozent Sauerstoff) gehören beim „Nemo Wide“ zum Standardprogramm. Nun könnt ihr diesen Recher aufrüsten. Alles, was ihr dazu braucht, ist ein „Drak“-Interface mit der neuen Software 1.3.09 (siehe Bild unten) und einen PC mit Internetzugang. Den Link zur Mares-Downloadseite findet ihr hier. Und nachdem ihr euch registiert habt, kann es auch schon losgehen. Eine Insttallationshilfe und eine Bedienungsanleitung unterstützen euch, falls Fragen auftreten. So aufgerüstet könnt ihr mit eurem „Nemo Wide“ einen von euch selbst festgelegten Nitrox-Gaswechsel bis 99 Prozent Sauerstoff in der Dekompressionsphase durchführen. Wie das geht? So: Ihr taucht zum Beispiel mit Nitrox32 und wollt zusätzlich ein Nitroxgemisch mit 60 Prozent Sauerstoffangeil als Dekogas mitführen. Beide Gemischangaben gebt ihr vor dem Tauchgang in euren „Nemo Wide“ ein. In der Aufstiegsphase könnt ihr ab Erreichen des maximalen PPO2 eures Dekogases jederzeit auf das zweite Gemisch wechseln und damit eure Aufstiegszeit erheblich verkürzen.
Mit dem „Drak“-Interface erfolgt der Datentransfer für die Tauchcomputermodelle „Nemo Wide“, „Puck“ und „Nemo Air“ zum PC über USB. Dazu gibt es Software für Tauchgangssimulationen und -analysen. Mit diesem Interface könnt ihr euren Tauchcomputer immer wieder auf den neuesten Stand der Mares-Forschung und -Entwicklung bringen („Mares lab“). Der Preis beträgt 89 Euro. Weitere Infos: www.mares.com