Die aktuelle Tauchen Magazin 08 2017.
Fehmarnsundbrücke vom Wulfener Hals aus

Fehmarnsundbrücke vom Wulfener Hals aus © S. Möller/Wikipedia

Zweiter Nachtrag zum Tauchunfall vor Fehmarn

Auch das zweite Opfer des Tauchunfalls vor Fehmarn ist gestorben. Die ermittelnde Staatsanwaltschaft hat nun einen externen Sachverständigen hinzugezogen

Traurige Nachrichten aus Lübeck: Auch das zweite Opfer des Tauchunfalls vor der Ostseeinseln Fehmarn ist gestorben. Die 16-Jährige aus Marburg in Hessen konnte am Freitag, 16. Juli 2010 zwar noch lebend geborgen und in die Universitätsklinik Lübeck gebracht werden, doch leider waren die Verletzungen zu schwer. Die Obduktion des 10-jährigen Jungen, der ebenfalls bei dem Tauchunfall ums Leben gekommen ist, hat nun Ertrinken als offizielle Todesursache festgestellt. Über den genauen Verlauf des Tauchunfalls und mögliche Ursachen liegen noch keine weiteren Erkenntnisse vor.
Unterstützung durch Sachverständigen
Die Staatsanwaltschaft hat jetzt einen externen Sachverständigen hinzugezogen: Dr. Dietmar Berndt ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Tauchausrüstung, Unfallursachenermittlung und Technikbewertung. Er soll die Ermittlungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft unterstützen. Das Verfahren gegen den Tauchschulenbesitzer und den 20-jährigen Tauchlehrer läuft nach Angaben der Polizei Lübeck weiterhin auf Hochtouren.

Siehe dazu auch den Foreneintrag von Jo Warner.