11_2017_tauchen

Geheimtipps für Taucher von Mexiko bis Mikronesien

Abenteuerliche Tauchgänge fernab des Mainstreams mit Haien, auf abgelegenen Inseln oder an paradiesischen Korallenriffen – das ist auch heute noch möglich! TAUCHEN präsentiert: die elf besten Geheimtipps für Taucher von Mexiko bis Mikronesien.

Psst! Nicht weiter erzählen. Oder vielleicht doch? Verlieren Geheimtipps durch Berichte darüber nicht das, wofür sie geliebt werden? Bei der Jagd nach verkannten Unbekannten vergessen viele, dass die ungeschliffenen Diamanten nicht ohne Grund im Windschatten des Massentourismus liegen.

Die besten Geheimtipps zum Tauchen – die weiteste Reise lohnt sich!

Meist sind diese Destinationen nur mühsam erreichbar: Lange Flüge, Zwischenstopps, Transfers, bis man endlich angekommen ist. Poor Knights Islands in Neuseeland und die Rowley Shoals in Australien sind wahrlich keine Nahziele. Und kleine Schätze mit Backpacker-Flair wie Little Corn Island bieten wenig Infrastruktur und sind nicht für jeden geeignet. Weißhai-Megaspot Guadalupe und die Geisterflotte Truk Lagoon sind für Globetrotter zwar keine Unbekannten, aber dennoch so spektakulär, dass sie in diese Liste gehören. Es gibt auch Top-Secret-Spots im Mittelmeer: Vor der Insel Leros in der Ägäis finden Wrackfans Relikte aus dem Zweiten Weltkrieg. Egal, ob Sie authentische Länder, exotische Riffe oder Thriller-Tauchgänge suchen. Meine Geheimtipp? Nicht zuviel erwarten und überraschen lassen! Michael Krüger, TAUCHEN-Redakteur

Neuseeland: Geheimtipp Poor Knights Island

Weit weg und sehr speziell – die Poor Knights Islands vor der Nordinsel Neuseelands sind ein einzigartiger Versammlungsort. Hier treffen Kalt- und Warmwasserbewohner aufeinander, da hier die subtropische Strömung aus dem Korallenmeer am schroffen Basaltgestein entlangführt. Die Nahrungsdichte ist sehr hoch, wodurch die Fischschwärme richtig dicht gepackt sind. Die mit Schwämmen überzogenen Felsriffe leuchten in kräftigsten Rot- und Orangetönen, während das Blau des klaren Wassers einen perfekten Farbkontrast dazu bildet. Von Dezember bis Februar ist Paarungszeit der Stechrochen. Dann schweben hunderte von ihnen wie Schwadronen durch die Felschschluchten hindurch und über den Kelp hinweg.

● Info www.diving.co.nz, www.oceanlue.co.nz, www.yukon.co.nz

Weit weg und sehr speziell: Die Poor Knights Islands in Neuseeland. Foto: B. Cole

Weit weg und sehr speziell: Die Poor Knights Islands in Neuseeland. Foto: B. Cole